Kleine Freiheit

Kleine Freiheit

Die 40jährige Richterin Saskia hat zwei Söhne und ist schon einige Jahre in Elternzeit. Sie und ihr Mann möchten ihren Kindern eine BIlderbuch-Kindheit à la Bullerbü bieten. Ihre eigene Kindheit war das genaue Gegenteil. Saskia und ihre Schwester sind bei ihrem Vater aufgewachsen, einem Alt-68er, der mit den Kindern durch die buntesten WGs gezogen ist. Feste Abläufe und Regeln waren verpönt. Als in der Nähe ihres Hauses ein Windpark geplant wird, engagiert sich Saskia in einer Bürgerbewegung und trifft dort auf Joachim von Wedekamp, der versucht, sie mit seiner väterlich-höflichen Art für seine konservativen, rechten Ideen zu gewinnen.

Dies ist ein großartiger Roman über eine Vater-Tochter-Beziehung und die Auseinandersetzung im Erwachsenenalter mit der eigenen Kindheit. Wir hoffen, bald mehr von Nicola Kabel lesen zu dürfen.