Ozelot und Friesennerz

Ozelot und Friesennerz

Die Autorin, gebürtige Sylterin, schildert ihre Kindheit auf Sylt als Tochter einer Kürschnerfamilie.

Sie nimmt uns mit in eine schillernde Zeit, in der Sylt ein Mekka war für Prominente, Aussteiger, Verrückte, Schöne und Reiche. Wir hören aberwitzige Geschichten von einem Bikini aus Ozelot, den ein Frankfurter Bankier für seine Geliebte in Auftrag gibt, vom Geistheiler GerdvonGott, dem Sänger Ivan Rebroff, der seinen Pelzmantel zum Ausbessern vorbeibringt, Prinzessin Soraya, die einen Pelz erstehen möchte und vielen mehr. Wir sind dabei, als alle Sylter sehr viel Geld verdienen, auch Familie Matthiessen steigt auf, finanziell und gesellschaftlich, die Kinder sind dabei eher im Weg.

Das Buch fängt wunderbar den Zeitgeist der 70er Jahre ein, ist aber auch ein wehmütiger Abgesang auf Sylt und eine Abrechnung mit dem gnadenlosen Ausverkauf der Insel. Das alles erzählt die Autorin in einem so lebendigen und humorvollen Erzählstil, dass man das Gefühl bekommt, dabei gewesen zu sein in diesen verrückten Zeiten, diesen „goldenen Jahren“.

Das Buch sei allen empfohlen, die Lust auf eine besondere Familiengeschichte, Sylt und ein Stück deutscher Geschichte haben.