Spätsommermord

SpätsommermordEine Stockholmer Polizistin wird in eine Kleinstadt in Südschweden versetzt, um die dortige Polizeistation zu leiten. Nicht alle Polizisten sind von der neuen Chefin angetan. Ihr Vorgänger will um jeden Preis verhindern, dass sie einen alten Todesfall wieder aufrollt, der als Unfall abgeschlossen wurde. Damals feierten fünf Abiturienten an einem Steinbruch und einer der Jugendlichen kam ums Leben. Der Sohn des Polizeichefs war seinerzeit auch unter den Feiernden.

Anders de la Motte hat nach “Sommernachtstod” einen weiteren sehr spannenden Schwedenkrimi geschrieben, der nicht durch Brutalität, sondern durch einen perfekt gestrickten Handlungsstrang überzeugt und dessen Ende den Leser überrascht.

Mit der Polizistin hat er eine sympathische Protagonistin geschaffen, die durch einen Sprachfehler gehandicapt ist.